Holz weint

Holz weint, 2005

Mein Leidensdruck im Sommer 2005 war gewaltig. Innerlich hatte meine Seele permanent geweint. Doch ich konnte das noch unterdrücken. Es passte einfach nicht in die Zeit. Ich musste ran, arbeiten, Leistung bringen ... ich habe mich gerade zu in die Arbeit geflüchtet, um mich nicht meiner weinenden Seele stellen zu müssen.

Es war so. Und mein furchtbarer Leitspruch: „Es nützt mich nix!“.

Die Zeit heilt eben diese Wunden nicht! Eine zerquetschte Kinderseele lässt sich nicht einfach reparieren. Jedenfalls war das bei mir so. Und froh bin ich heute, dass ich im Oktober 2006 wirklich nicht mehr konnte. Dass ich komplett zusammen gebrochen bin und wieder nach einander 2 psychosomatische Kliniken aufsuchen musste. Das hat mir das Leben gerettet.

Mit G rechnen

[Stimme der Opfer] [Open Space] [Bildwerke] [Prosa] [Fotografien] [Am Sandkasten] [Spurensuche] [Hamburg, Ende der Neunziger] [Winterkind] [anders] [Holz weint] [Auferstehung] [Absperrung] [Gehen] [Zellen] [Rost] [Bedeutung] [Oberfläche] [Schön Wetter] [Bestimmung] [Wolkendecke] [Schimmer] [Verdreht] [für blöd] [Metamorphose] [Mut zur Hässlichkeit] [Träum ich?] [Überholspur] [Blasen] [Sphären] [Kanzel] [Gedreht] [Sichtweise] [stehen verstehen] [Missbrauchs-Überlebende] [Schum schei] [Suizid Gedanke] [Tatortgedanken 1] [Hiobs Haut] [Würdige Worte] [aNDERS] [alltagskulli] [Abuse Survivor] [Reden] [Weggedanken] [Am Ufer des Flusses] [Offener Brief] [Ausstellung] [Verjährung] [Rundfunk] [Fernsehen] [Film-Portrait] [Bücher] [Aktion mit vielen] [Kontakt]