Tuam

Tuam, Juli 2014

 

Klageruf im Wind

wirbelnd - nie Ruhe findend

wispern einzelne Knochen

brüllen unzählbare

 

Beim Aushub

aus Schwarzerde

der Klärgrube

 

Grauknochen Schwarzknochen

klein und groß

Fußgelenk – Handgelenk – Schädel – Knochen

Schädel an Schädel

von 800 wie Müll entsorgten

Menschenkindern

 

Wie viel Atemzüge durften sie tun

bevor sie weggeworfen wurden

im St. Mary´s Mother and Baby Home?

 

Wieso gab es für sie kein Einzelgrab

für jedes einzelne Kind

in dem „Home“?

 

Bedingungen der Überlebenden

mit Hungerbäuchen

gesenkten Hauptes beschimpft und verachtet

schuften waschen nähen kochen putzen

 

und schlafen

im Schlafsaal der Tränen

im Gitterbett

und Angst vor Schlägen am nächsten Tag

 

während Nonnen

fromm Verse von sich gaben

mit Gerechtigkeitslächeln

im harten Gesicht

 

Wer denkt sich so was aus?

so eine Hölle

Abgrund

Susanne Jensen

 

In der Umgebung der irischen Stadt Tuam wird zur Zeit ein Massengrab ausgehoben. Die sterblichen Überreste von ca. 800 Kindern werden exhumiert und gerichtsmedizinisch untersucht. Schon in den 70ziger Jahren entdeckten Jugendliche das Massengrab. Doch niemand hatte ein Interesse daran, dem Schicksal der Toten nach zu gehen.

Die Historikerin Catherine Corless ist, bei Recherchen für ein historisches Jahrbuch für die Stadt Tuam, erneut auf das Massengrab gestoßen. Der Ort des Massengrabes: die Klärgrube des Nonnenklosters „St. Mary´s Mother and Baby Home“, des Bon Secour Ordens. In diesem Kloster lebten von 1925-1961 „gefallene Mädchen“ und ihre Kinder.

 

Wie viele Kinder wurden von ihren Müttern weggerissen?

 

Wie viel Geld kostete dem Orden die Unterbringung eines Kindes, einer „gefallenen Mutter“?

 

Wie lange wurden die Menschen dort gefangen gehalten?

 

Wie viel Gewalt und Hunger erlebten sie tagtäglich?

 

Welche symbolischen Gesten und Ausreden von Kirchenoberen gibt es heute?

 

Wird es einen Friedhof geben, in dem jedes Kind einzeln „christlich“ bestattet wird?

 

Was bekommen die Überlebenden als Entschädigung?

 

 

 

Mit G rechnen

[Stimme der Opfer] [Open Space] [Bildwerke] [Prosa] [In Blau] [ehrlich zu mir] [Die Sprache] [Gedicht vom Tag] [Großer Umarmer] [Kain und Abel] [Racheengel] [Comming out] [fressenfratzen] [lecker] [Systemimmanent] [Sich stellen] [Wagenburg] [Selbstverständlich] [Tabubrecher] [Fragezeichen] [Lebensangst] [bloß weg] [Leichen] [Lebenskurve] [Übertragung] [zartbitter] [Sich die Hände waschen] [Leitbild] [Boden finden] [Leere Predigtworte] [Verraten] [Für Helgo] [System Missbrauch] [Verfahren eingestellt] [Niemand nix gewusst] [Austreten?] [Theologengebrabbel] [Abendmahl I] [Abendmahl II] [Trauersack] [Selbstbefriedigung] [Jahresendkunstwerk] [50] [Rotflut] [ÜBER LEBENS KRAFT] [Sinn machen] [Vernetzung] [Natürlich] [Gott gegen Gott] [Tuam] [symbolisch Kirche] [Verbitterungsstörung] [Erwachsenenspiele] [Kind Nummer X] [Geschmack] [Schlumi] [Mikro Ich] [Fotografien] [Reden] [Weggedanken] [Am Ufer des Flusses] [Offener Brief] [Ausstellung] [Verjährung] [Rundfunk] [Fernsehen] [Film-Portrait] [Bücher] [Aktion mit vielen] [Kontakt]